Folg uns
auf Twitter

Beleuchtung

Mit Licht zu sparen ist unrentabel, auch wenn es Energie kostet: Augen und Nerven werden unnötig strapaziert, wenn die Beleuchtung unzureichend ist. Jeder Raum hat für die Beleuchtung seine eigenen Gesetze, in einem stimmen aber alle überein: Lieber mehrere Lampen mit geringerer Leistung, als eine Lichtquelle mit hoher Wattzahl. Sind nicht genügend Stromanschlüsse oder Steckdosen in den einzelnen Räumen vorhanden, schafft ein Elektriker schnell Abhilfe. Verlängerungsschnüre, durchs ganze Zimmer gezogen, haben schon viele Unfälle verursacht! — Im Wohnzimmer spielt die Beleuchtung eine besonders große Rolle, da sich hier die Familie zusammenfindet. Es wird gelesen, geschrieben, genäht, gestrickt. Um all dies ohne Überanstrengung der Augen tun zu können, sind Steh- oder Tischlampen mit ausreichender Wattstärke neben einer Deckenbeleuchtung unerläßlich. Hier sind meist Glühbirnen oder Energiesparlampen mit 100 Watt Leistung ausreichend. Die Deckenbeleuchtung braucht keineswegs, wie dies früher allgemein üblich war, in der Deckenmitte zu hängen, auch wenn der Anschluß dort vorgesehen ist. Der Fachmann kann hier leicht helfen. Hauptsache: Die Beleuchtung ist den Bedürfnissen der Wohnungsinhaber angepaßt und fügt sich gut in den Raum ein. Die Beleuchtung im Esszimmer hat die Aufgabe, die Tischfläche gut auszuleuchten, aber auch zum Ted die Zimmerdecke anzustrahlen. Wandleuchten geben dem Raum durch Lichtreflexe eine besonders heimelige Atmosphäre. Für das Arbeitszimmer ist neben der Deckenbeleuchtung eine Steh- oder Tischlampe mit großem Lichtkegel erforderlich, um gut lesen und schreiben zu können. Die Sitzecke mit gesonderter Stehleuchte erhellen. Die Beleuchtung im Schlafzimmer kann gedämpfter sein, da am Bett eine Sonderleuchte anzubringen ist, die zum Lesen oder bei der Krankenpflege ausreichend Licht spendet. Also keine zu niedrigen Stehlampen mit farbigen Stoff- oder Kunststoffschirmen verwenden. Ein kleiner Lichtkegel ist für den Verwendungszweck unzulänglich. Bei der Beleuchtung des Kinderzimmers nicht sparen! Blendungsfreie, bunte Leuchten mit einer 100-Watt-Glühlampe tragen dazu bei, die Fröhlichkeit des Kindes zu fördern. — Eine ausreichende, gute Beleuchtung verlangt die Küche. Eine Deckenbeleuchtung und noch dazu in Deckenmitte angebracht, ist nicht ausreichend. Bei der Arbeit an Herd, Spültisch und Arbeitsplatz würde sich die Hausfrau selbst im Licht stehen. Eine bewegliche Wandlampe, außer der Deckenbeleuchtung, ist die ideale Lösung. Im Badezimmer kann die Deckenbeleuchtung wegfallen, besser ist es aber, auch hier eine solche anzubringen. Auf jeden Fall muß der Spiegel über dem Waschtisch gut beleuchtet sein. Hierzu entweder zwei Wandarme oder zwei Leuchtröhren beiderseits des Spiegels anbringen oder wenigstens eine Leuchtröhre über dem Spiegel, dann aber in ganzer Breite des Spiegelglases. Den Flur nicht zu stiefmütterlich behandeln. Ob eine Deckenbeleuchtung angebracht wird, hängt von Größe und Ausstattung des Raumes ab. Bewegliche Wandleuchten, seitlich vom Spiegel angebracht, sind wichtig.