Folg uns
auf Twitter

Was gehört in die Hausapotheke?

Über eine Hausapotheke ist man spätestens dann dankbar, wenn eine kleine Verletzung versorgt werden kann oder sich eine Erkältung ankündigt. Dennoch macht es keinen Sinn, Medikamente zu horten, da die Mittel nur begrenzt haltebar sind. Daher sollte die Hausapotheke von Zeit zu Zeit überprüft werden.

Die Hausapotheke sollte möglichst abschließbar sein, insbesondere wenn Kinder im Haushalt leben. Häufig wird die Hausapotheke im Badezimmer eingerichtet – aufgrund der Feuchtigkeit ist dies aber keine gute Idee. Die Hausapotheke gehört an einen trockenen, kühlen Ort.

Neben einem Fieberthermometer, Einmalhandschuhen und Kühlkompressen (am besten im Kühlschrank aufbewahren) gehören in die Hausapotheke vor allem Verbandzeug für akute Verletzungen (erste Hilfe!) und Arzneimittel gegen häufig auftretende Beschwerden:

Verbandzeug: Mullbinden, sterile Kompressen, Pflaster, Verbandwatte, Verbandschere, Brandwundenverbandpäckchen, Wundschnellverband

Medikamente gegen Schmerzen/Fieber, Medikamente gegen Verdauungsbeschwerden, Desinfektionsmittel für Wunden, Wund-/Heilsalbe, Sportsalbe gegen Prellungen/Zerrungen, Mittel gegen Mückenstiche.